Gewässer

Überblick und Einblick in unsere Gewässer

Chodhemster Kolk

Dieses Gewässer entstand durch Sandentnahme für die nördliche Stadtumgehung in den Jahren 1970 – 1974. Die Gewässertiefe lag zunächst 15 und 20 Meter. Der ASV konnte 1974 den ersten Pachtvertrag mit der Fam. Kleimaker abschließen. Anfang 1975 wurden als Erstbesatz Forellen in das jungfräuliche Gewässer ausgesetzt. Es war beabsichtigt, dieses Gewässer zunächst als reines Salmonidengewässer zu bewirtschaften, welches nur samstags und sonntags befischt werden durfte. Später wurden als Besatzfisch neben Salmoniden Rotaugen, Rotfedern, Hechte, Zander und Karpfen ausgesetzt. Durch die Einspülung von Emsschlamm zwischen 1986 und 1989 verringerte sich die Tiefe auf durchschnittlich 2 bis 4 m. Der ehemals kiesige Untergrund veränderte sich dadurch in einen schlammigen Boden. Das Gewässer verwandelte sich von einer oligosaproben Stufe (sehr gering beslastet, Güteklasse I) in eine mesosaprobe Stufe (mäßig belastetet, Güteklasse II). Die in den achtziger Jahren vom ASV geplanten Uferbepflanzungen fanden leider nicht die Zustimmung des Eigentümers.

Die Einspülung von Emsschlamm ist für unsere Fische nicht unbedingt nachteilig gewesen. Heute tummeln sich fast alle einheimischen Fische darin, insbesondere kapitale Hechte. In den letzten 5 Jahren sind dort mehrere Hechte von über 20 Pfund gefangen worden.